Indonesien Rundreise – Nusa Lembongan

Als zweite Station unserer Rundreise ging es nach Nusa Lembongan. Bei der Urlaubsplanung sind wir vor allem durch die Möglichkeit, mit Mantas zu schnorcheln, auf diese Insel aufmerksam geworden.

Die Inselgruppe besteht aus den drei Inseln Nusa Lembongan, Nusa Ceningan und Nusa Penida, welche wir uns alle drei angesehen haben.

„Yellow Bridge“ von Nusa Lembongan nach Nusa Ceningan
Sie sind super mit dem Roller zu erkunden, da dort nicht so viel Verkehr wie auf Bali herrscht und die Straßen größtenteils gut ausgebaut sind.

Wir haben zwei Tagesausflüge nach Nusa Penida gemacht. Hierzu sind wir zum Mangrove Point auf Nusa Lembongan gefahren und haben dort einen Local für den Transport gebucht (ca 17 € für hin und zurück). Direkt am Hafen von Nusa Penida wurden uns Roller für unter 5 € pro Tag angeboten.

An unserem ersten Tag auf Nusa Penida haben wir Angels Billabong, Broken Beach und Kelingking Viewpoint besucht. Da die Straße zum Angels Billabong sehr holperig und steinig ist, kommt man nur langsam voran.

Angels Billabong auf Nusa Penida

Broken Beach auf Nusa Penida

Kelingking View Point auf Nusa Penida
Kurz vor der Rückfahrt waren wir noch in einem Supermarkt, da die Preise hier nicht an die Touristen angepasst werden, sondern direkt an den Artikeln ausgewiesen sind. Der Supermarkt befindet sich direkt an der Hauptstraße, vom Hafen aus Links.

Am zweiten Ausflugstag besuchten wir Tembeling Forest. Dort findet ihr das letzte Stück Urwald auf Nusa Penida. Wenn man nicht mit dem Handy dorthin navigieren möchte, helfen die Einheimischen gerne weiter. Sie verstehen allerdings nur „Temeling“, so ist es dann irgendwann auch ausgeschildert. Beim Forest angekommen, kann man noch ein ganzes Stück mit dem Roller weiterfahren. Allerdings wird es hier etwas holpriger 😉

Weg zum Tembeling Forest
Irgendwann kommt man allerdings nicht mehr weiter und muss ca. 20-30 Minuten laufen (ein Teil davon sind Steintreppen). Am Ende kommt man an eine natürliche Quelle mit Süßwasser. Auf der anderen Seite befindet sich das Meer mit einem kleinen Strand.

Urwald, natürliche Quelle und das Meer im Forest

Auf dem Rückweg sind wir noch zu dem Tempel Pura Paluang gefahren, der sich kurz hinter dem Kelingking View Point befindet. Wir haben gelesen, dort gäbe es wildlebende Affen. Als wir dort ankamen, waren jedoch keine Affen zu sehen. Gerade als wir wieder fahren wollten, hörten wir in den Bäumen verdächtiges Geraschel. Links neben dem Tempel in den Bäumen saßen ganz viele kleine Affen, die uns wohl schon länger beobachtet haben.

Wildlebende Affen am Tempel Pura Paluang
Da wir noch ein wenig Zeit hatten, Atuh Beach aber auf der anderen Seite der Insel lag, haben wir noch ein wenig an der Crystal Bay entspannt. Ich empfehle euch Schnorchelsachen dabei zu haben 🙂

Traumhafter Strand an der Crystal Bay

Da auf Nusa Penida so viele schöne Dinge zu entdecken sind und einfach eine angenehmere Atmosphäre herrscht, würde ich jedem empfehlen, dort eine Unterkunft zu suchen. Außerdem sind die Einheimischen noch freundlicher, zocken die Touristen nicht ab und es geht noch ruhiger zu.

Doch für unser eigentliches Ziel, das Schnorcheln war Nusa Lembongan perfekt. Wir haben einen Ausflug über das Internet gebucht, bei dem drei verschiedene Spots angefahren wurden (Mangrove Point (auf Nusa L.), Manta Point und Crystal Bay (beide auf Nusa P.)). Der Ausflug hat sich für ca 15 € pro Person wirklich gelohnt. Die Korallen sind wirklich schön und nicht abgestorben und es sind viele Fischschwärme zu sehen. Das Highlight sind natürlich die Mantas, die sehr nahe an die Schnorchler ran kommen.

Manta Point auf Nusa Penida
Wer ohne Bootsausflug auf Nusa Lembongan schnorcheln will, kann dies am Mangrove Point machen. Hier sind nur ca 300 Meter die Seegras-Plantagen zu überschwimmen und danach kommt schon das Riff, mit vielen bunten Fischen und Korallen. 🙂

Wir haben uns für eine Unterkunft auf Nusa Lembongan entschieden, da diese im Internet als touristischste der drei Inseln beschrieben wurde. Allerdings gibt es inzwischen auch auf Nusa Ceningan und Nusa Penida schöne Unterkünfte, Restaurants und Bars.

Wir waren für 6 Nächte auf Nusa Lembongan, was wirklich ausreichend war um die drei Inseln ohne Stress zu erkunden. Unser Hotel Cliff Park ist für jeden zu empfehlen, der das Meeresrauschen und die Natur liebt. Unsere Veranda bot einen atemberaubenden Blick auf die Klippen und die Brandung. Diese Aussicht direkt morgens nach dem Aufstehen zu genießen, ist unbeschreiblich 🙂 Die Unterkunft ist etwas abgelegen, daher empfiehlt sich ein Roller, den man für knapp 4€ pro Tag direkt beim Hotel buchen kann. Einige Strände und ein Sushi Restaurant sind aber auch zu Fuß zu erreichen.

Cliff Park Lembongan
Im Folgenden noch ein paar Restaurants, welche uns besonders gut gefallen haben:

  • Oishii (Sushi von einem Koch, der 5 Jahre in Tokio gearbeitet hat)
  • Nano Nano Warung (gegrillter Barracuda für 4 € und sehr lecker, mit Blick auf die Mangroven)
  • Hai Bar & Grill (wenn es mal etwas schicker sein soll)
  • Penida Colada (auf Nusa Penida, direkt am Strand – super Smoothies und Snacks)

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: